Sozial handeln –
wirksam helfen.

Wechsel in der Leitung des Advent-Wohlfahrtswerk e.V.

[Hannover] - 01.07.2020   Volkmar Proschwitz ist ab dem 01.07. neuer Geschäftsführender Vorsitzender des Advent-Wohlfahrtswerk e.V. Er löst damit Lothar Scheel ab, der nun in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann war Volkmar Proschwitz in leitenden Positionen im Controlling, Finanzen und Personal bei verschiedenen international agierenden Unternehmen tätig, zuletzt als Leiter Controlling Operating eines großen öffentlichen Schweizer Transportunternehmens. Als überzeugter Christ und Adventist engagiert er sich seit vielen Jahren in der Leitung seiner Ortsgemeinde, in Gemeindeaufbauprojekten und im Fundraising für Entwicklungshilfeprojekte in Zusammenarbeit mit ADRA. Der Mensch in seinem Wert als von Gott geschaffenes und geliebtes Wesen – unabhängig von Leistung, Schönheit, Erfolg und Herkunft – liegt ihm besonders am Herzen. Die strategische Weiterentwicklung des Mottos „Sozial handeln –wirksam helfen“ in den Einrichtungen des AWW sieht er als eines seiner vorrangigen Ziele. Volkmar Proschwitz ist 54 Jahre alt, verheiratet und hat einen Sohn.

Lothar Scheel hatte die Geschäftsführung des AWW am 01.06.2011 übernommen. In den 9 Jahren seiner Amtszeit habe er wesentlich zur gelungenen Neuausrichtung des AWW und dessen Einrichtungen beigetragen, so Johannes Naether, Präsident der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten im Norddeutschen Verband und bisheriger Stellvertretender Vorsitzender des AWW in seiner Würdigung vor dem Exekutivausschusschuss der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland am 21.06.2020.
Als Lothar Scheel die Leitung des AWW 2011 übernahm, brauchte es dringend eine neue Struktur, eine ordnende organisatorische Hand, die aber gleichzeitig die Mildtätigkeit, Fürsorge und damit die Nähe zum Menschen im Fokus hat. Das sei nicht selten zu einem Spagat, mitunter auch einer Zerreißprobe geworden. Lothar Scheel habe beides zusammengeführt und damit das AWW zukunftsfähig gemacht, so Naether. "Fleiß, Disziplin, Initiative und Mut, Dinge beim Namen zu nennen, Personen mitnehmen, Selbstbehauptung ohne das Gegenüber als Mensch aus dem Auge zu verlieren – das habe ich erlebt. Die vielen rechtlichen Umwandlungen der großen Einrichtungen und ihr hoher Qualitätsstandard, Kindertagesstätten, Erziehung und Bildung (Adventschule Oberhavel in Oranienburg), Suchtberatung, Arbeit für Geflüchtete, Hospize, - hinter jeder einzelnen Einrichtung steht eine Menge Arbeit. Hier hat Lothar Scheel geprägt, sodass das AWW ein inhaltliches Profil aufweist und auch wirtschaftlich solide dasteht."
"In der Rückschau zeigen sich die Dinge oft im größeren Zusammenhang", so Naether in seiner Würdigung: "In der DDR geboren und aufgewachsen als bekennender Christ, Adventist, da denke ich immer Einschränkung mit, was die Chancen für eine offene und freie Zukunftsgestaltung angeht. Die Ausbildung im Handwerk ist sicherlich nützlich und lehrreich, gerade was Lebenskompetenz angeht. Aber dann ist da der Drang, an anderen Dingen zu bauen. Das Material wechselte, es war nicht mehr  Metall, sondern Steine, 'lebendige Steine', Menschen. In den 70igern hat Lothar Scheel in unterschiedlichen Gemeinden als Prediger gearbeitet und ist 1990 in die so genannte Verwaltung gerufen worden. Das hört sich trocken an, doch es ist die Nachwendezeit – Zeit des Umbruchs und der notwendigen Reformen. Neue Strukturen waren notwendig, ungewohnte und neue Wege mussten gefunden und gegangen werden. Er hatte viele Fusionen in der Landschaft der Vereinigungen nicht nur erlebt, sondern hat sie gestaltet. Das ist anstrengend, zum Teil auch eine undankbare Aufgabe, denn es setzt einen hohen Grad an Zielstrebigkeit, ja, auch technokratisches Verständnis voraus. Genau das ist einer Kirche immer suspekt, denn sie hat es ja per Definition immer mit Menschen zu tun. Insgesamt hat er hier weit geschaut und wichtige Grundlagen gelegt, und dafür möchte ich ihm ganz herzlich danken."

Johannes Naether selbst beendet seine Aufgabe als Stellvertretender Vorsitzender des Advent-Wohlfahrtswerk e.V. und wechselt in den Aufsichtsrat. Zum Stellvertretenden Vorsitzenden des AWW ist Christian Fischer zum 01.07. berufen worden. Christian Fischer arbeitet seit 2014 im AWW und ist Beauftragter für schulische Erziehung und Bildung sowohl im AWW als auch in der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten.

Und schließlich hat auch der Aufsichtsrat einen neuen Vorsitzenden. Werner Dullinger ist auf eigenen Wunsch aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden. Rolf Müller-Blom, Rechtsanwalt und bisheriges Aufsichtsratsmitglied, wurde zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates ab 01.07.2020 gewählt.