Sozial handeln –
wirksam helfen.

Ora et labora als gelebte Solidarität

Arztpraxis muss getrocknet werden
Bild: ©Haus Wittelsbach

[Bad Aibling]  - 04.08.2021    Lange blieb Bad Aibling von den zahlreichen Unwettern, die durch die Region zogen, verschont. Dann aber, am späten Abend des 26. Juli, passierte es. Eine gewaltige Gewitterzelle entlud ihre Wassermassen über der Stadt.
Der Bericht aus dem Senioren- und Pfelgeheim "Haus Wittelsbach" in Bad Aibling erzählt einmal mehr von den Schäden und Problemen, die Unwetter wie Starkregen mit sich bringen, aber auch von den guten Seiten der Menschlichkeit und von gelebter Solidarität.

In der Adventgemeinde war am Abend des 26. Juli eine kleine Gruppe zum Gebet versammelt. Die Teilnehmer bemerkten die Wucht des Unwetters erst, als sie schon nasse Füße bekamen, weil das Regenwasser durch die Türen in den Raum drängte, in dem sie gerade saßen. An Gebet war nun nicht mehr zu denken, es galt zu handeln. Sofort begann mit Lappen, Besen und Eimern eine wahre Abwehrschlacht. Mitten hinein in die Situation kam der Hilferuf aus dem benachbarten Haus Wittelsbach: „Die Keller laufen voll!“ Wahre Sturzbäche ergossen sich über den östlichen Hang auf das Haus Wittelsbach zu. Und auch auf der Westseite vermochte der Boden die Wassermassen nicht mehr aufzuhalten.  Mit den „Kellern“ waren nicht nur Lager- und Heizungsräume gemeint. Betroffen waren die gerade neu eingerichteten Physiotherapieräume, die Arztpraxis und etliche Souterrainwohnungen.

Alle in der Gemeinde entbehrlichen Helferinnen und Helfer machten sich sofort auf den Weg zum Haus Wittelsbach. Gleichzeitig wurden weitere Helfer per Telefon alarmiert. Sie brachten nicht nur ihre Arbeitskraft, sondern auch Hilfsmittel wie Wasserschieber, Besen, Lappen, Eimer und sogar Pumpen mit. „Am Schluss waren wir so viele, dass wir uns fast im Weg standen“, so einer der Helfer. Es galt nicht nur, gegen das weiter eindringende Wasser zu kämpfen, sondern auch die Bewohnerinnen und Bewohner der betroffenen Wohnungen in Sicherheit zu bringen.

Versuche, die Feuerwehr zu erreichen, schlugen fehl. Der Anschluss des Notrufs war überlastet. Später zeigte sich, dass bei den Feuerwehren der Stadt fast zeitgleich 75 Notrufe eingingen. Überflutete Tiefgaragen und Keller, Erdrutsche, umgestürzte Bäume und unpassierbar gewordene Straßen hielten die Einsatzkräfte viele Stunden in Atem. Im Haus Wittelsbach gewannen die Helfer allmählich die Oberhand. Es zeigte sich, dass die Schäden immens waren. „Es wird vermutlich Monate dauern, bis alle Schäden beseitigt sind“, so später Heimleiter Andreas Heuck. Gleichzeitig zeigte er sich beeindruckt von der gelebten und erlebten Solidarität, die das Haus durch Mitglieder der Adventgemeinde erfuhr. Die Bewohner der Souterrainwohnungen konnten noch am gleichen Abend in anderen Räumen des Hauses untergebracht werden. So hatten sie zumindest ein Dach über dem Kopf. Im Rahmen der Schadensbeseitigung mussten Trockengeräte aufgestellt werden.

Angesichts der Flutkatastrophen im Westen Deutschlands war zu befürchten, dass die entsprechenden Geräte alle dort im Einsatz sein würden. „Doch auch hier meinte Gott es gut mit uns“, meint Heuck. Ein Fachunternehmen wurde ausfindig gemacht, das wenige Tage später mehrere Kleintransporter voller Geräte nicht nur liefern, sondern auch fachgerecht aufstellen und anschließen konnte. Während nun über Wochen die Schäden beseitigt werden müssen, geht gleichzeitig die Generalsanierung des Hauses weiter. Eine große Herausforderung für alle Verantwortlichen. Andreas Heuck sagt: „In diesen herausfordernden Tagen geht mir das Wort 'ora et labora' nicht mehr aus dem Kopf. Das bedeutet es wohl, von Gott behütet zu sein - inmitten der Arbeit und den Herausforderungen der Krise."