Sozial handeln –
wirksam helfen.

„Familiencafé International“ im Nachbarschaftszentrum Leipzig

Foto:@Kerstin Sommerfeld

[Leipzig]  -  22.04.2022    Seit Beginn des Ukrainekrieges kommt in Leipzig täglich eine große Anzahl Schutzsuchender an.

Wie viele andere soziale Zentren und Kirchgemeinden vor Ort hat sich auch das AWW-Nachbarschaftszentrum „Die Tür“ auf die geflüchteten Familien eingestellt. Mit dem neuen Veranstaltungsangebot „Familiencafé International“ öffnet „Die Tür“ jeden Mittwoch einen Raum zur Begegnung für Groß und Klein. Neben einem Angebot von Kaffee, Tee, Kuchen und Obst gibt es für die Kinder die Möglichkeit, zu spielen und zu basteln. Die Erwachsenen können sich im „Kleiderwechsel“ und im eigens für die Ukrainehilfe eingerichteten Sachspendenlager umsehen und Bekleidung oder andere dringend benötigte Bedarfsgüter entgegennehmen.

Über die praktische Hilfe hinaus tut den Menschen ein einfühlsames Wort oder eine vorsichtige Umarmung gut. Manche freuen sich auch über das Stricken (mit gespendeter Wolle) oder sind einfach für die liebevolle Zuwendung dankbar.

Das Familiencafé wird gut besucht und von den Gästen als ein friedlicher Ort wahrgenommen, an dem sie auftanken und fröhlich beisammen sein können.

„Die Tür“ in Leipzig wurde 2002 von drei Familien als Treffpunkt von Nachbarn und Leuten, die sich als solche verstehen, gegründet. Es soll ein Ort sein, an dem man  Zeit gemeinsam verbringen und die vielfältigen Facetten der Nachbarschaft zu neuem Leben erwecken kann. Träger ist das Advent-Wohlfahrtswerk. Hier können Sie mehr erfahren.